Adresse

Notfall Zürich 3 AG
Zypressenstrasse 39
8003 Zürich

T: 043 811 81 18
F: 043 434 81 30

info@nz3.ch

Öffnungszeiten

Mo‒Fr:  08.00‒19.00
Sa: 10.00‒14.00

Bitte bringen Sie bei jedem Besuch Ihre Krankenversicherungskarte mit.

Zusätzlich bitten wir Sie, bei Ihrem ersten Besuch einen amtlichen Ausweis (z. B. Identitätskarte, Pass etc.) mitzubringen.



Grippe oder Erkältung?

In der Schweiz liegen derzeit viele Menschen wegen der Grippe im Bett. Die Anzahl der gemeldeten Erkrankungen hat sich gegenüber der Vorwoche verdoppelt und liegt weit über dem Schwellenwert, ab welchem die Behörden von einer Epidemie sprechen.

Die Grippe-Impfung schützt nur vor der «echten Grippe», vor «banalen Erkältungen» besteht kein Schutz. Die Grippe-Impfung sollte man sich im Oktober bis November machen lassen.

«Ich habe die Grippe», hört man so manchen bei Husten, Halsweh oder laufender Nase sagen. Vielleicht liegt aber auch nur eine einfache Erkältung vor: die Begriffe «Erkältung» und «Grippe» werden im alltäglichen Sprachgebrauch häufig vermischt, im medizinischen Sinne wird zwischen einer Erkältung (common cold) und einer Grippe (Influenza) jedoch unterschieden.

Wie erkennt man den Unterschied zwischen einer echten Grippe und einer Erkältung?

Krankheitsbeginn
Die Grippe beginnt schlagartig und verschlechtert sich rasch. Patienten können meist auf die Stunde genau sagen, wann die Symptome angefangen haben. Eine Erkältung fängt meist mit eher milden Symptomen an und verschlechtert sich erst allmählich.

Fieber
Eine Grippe geht mit hohem Fieber einher (39 bis 41°C) und zwingt die Patienten meist ins Bett. Bei der Erkältung ist die Körpertemperatur meist nur leicht bis mäßig erhöht (bis 38°C).

Schnupfen
Gehört regelmässig zu einer Erkältung. Bei einer Grippe ist Schnupfen eher die Ausnahme.

Gliederschmerzen
Die Grippe bringt starke Muskel- und Gelenkschmerzen mit sich, während diese Beschwerden bei einer Erkältung eher gering ausgeprägt sind.

Kopfschmerzen
Kopfschmerzen verhalten sich wie Gliederschmerzen. Bei einer Grippe eher stark ausgeprägt, bei einer Erkältung meist nur mildes Kopfweh.

Müdigkeit und Abgeschlagenheit
Die Grippe geht mit ausgeprägter Abgeschlagenheit einher, welche über mehrere Wochen anhalten kann. Bei einer Erkältung verläuft die Schlappheit milder und deutlich kürzer.

Husten
Husten ist bei der Grippe trocken und schmerzhaft. Die Erkältung beginnt ebenfalls mit trockenem Reizhusten, geht dann aber meist in Husten mit schleimigem Auswurf über.

Halsschmerzen, Schluckschmerzen
Starke Schluckbeschwerden treten vor allem bei der Grippe auf. Halskratzen, leichte Schluckbeschwerden, Heiserkeit oder leichte bis stark ausgeprägte Halsschmerzen dagegen bei einer Erkältung

Was tun bei einer Grippe?

Bei Verdacht auf Grippe sollte ein Arzt aufgesucht werden, weil das Grippe-Virus die Neigung hat das Lungengewebe zu befallen, was bedeutet, dass die Grippe oft zu einer (gelegentlich sehr schweren) Lungenentzündung führt. Dies gilt vor allem für Personengruppen, bei denen das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf erhöht ist. Dazu zählen Säuglinge, Kleinkinder, Schwangere, ältere Personen oder Menschen mit chronischen Erkrankungen.

Zurück